Europaabgeordneter Köster schreibt offenen Brief an Landrat Gericke

Brüssel. Der SPD-Europaabgeordnete Prof. Dr. Dietmar Köster richtet sich in einem offenen Brief an den Landrat des Kreis Warendorf, Dr. Gericke. In dem Brief kritisiert der Europaabgeordnete, der im Innenausschuss des Europäischen Parlaments unter anderem für das Thema Diskriminierung von Roma zuständig ist, das Vorgehen der Warendorfer Ausländerbehörde gegenüber einer Roma-Familie. Die Familie, die seit 2004 in Deutschland und einige Jahre in Belgien lebte, wurde Mitte Dezember nach Ablehnung des Asylantrags in den Kosovo abgeschoben. Dies führte zur Trennung der Familie, da der älteste, noch minderjährige Sohn, in Deutschland zurückgelassen wurde.

Köster bemängelt insbesondere, dass die Kreisbehörde die Familie trotz einer noch offenen Petition beim zuständigen Landtags-Ausschuss abschob. In seinem Schreiben formuliert Köster mehrere Fragen an den Landrat, die auf die Sicherstellung des Kindeswohls und Verhältnismäßigkeit in dem Verfahren abzielen.

Weitere Frage in dem offenen Brief sind unter anderem:

Inwiefern hat der Kreis Warendorf mit der Familie Gespräche über die für sie bestehenden Ausreisemöglichkeiten geführt? In welcher Form haben Sie mit ihnen die Möglichkeit einer „freiwilligen“ Ausreise erörtert?

Inwiefern haben Sie sichergestellt, dass die Familie im Kosovo trotz ihrer Roma-Zugehörigkeit geschützt ist und ein menschenwürdiges Leben führen kann?

Der Brief ist über diesen Link einsehbar.